Theater 2009 „Jetz chunts nid guet“

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

 

Metzgermeister Karl Sieber beim Kartenmischen. „Es isch au scho eine gstorbe bim mischle“.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

 

Polizist Ötterli hat spitz gekriegt, dass im Hotel Krone in Gals illegale Spielabende veranstaltet werden. Das Interpol, der CiAiEi und das EfBeiBei sind ebenfalls an der Aufklärung des Falls interessiert.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

 

Der Kronenwirt Sepp Stadler will sein heruntergekommenes Restaurant wieder auf Vordermann bringen und stellt zur Unterstützung Gabi und Bea ein.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

 

Beim nächsten Spielabend wird es spät. Gabi und Bea verdrehen dem Metzgermeister und Bäcker Rolf Unger die Köpfe. Am andern Morgen backt Rolf anstelle von 1. August Weggen Dreikönigskuchen, und dies mitsamt den Kronen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

 

Und der Metzger Karl Sieber erschiesst anstelle eines Schweins beinahe den Nachbarshund.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

 

Die Gesundheitskommissarin Frida Felber, welche alle Gesetzesartikel auswendig kennt, vermutet, basierend auf hinweisen vom Wirt Sepp, Hundefleisch in der Metzgerei.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

 

Karl und Rolf verspüren den zweiten Frühling und nehmen spezielle Fitnesskurse bei Gabi und Bea. „Mir geiht’s guet“.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

 

Die Ehefrauen Senta Sieber und Rosa Unger haben es satt und wollen in die Ferien.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

 

Ötterli sucht weiterhin nach Indizien vom Spielabend und macht überraschende Entdeckungen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

 

Die Gesundheitskommissarin überreicht dem Bäcker Unger den Bericht der Laboruntersuchung vom angeblich langen, weissen und steifen Mehlwurm. Es handelt sich dabei um einen verzogenen Plastikkönig aus einem Dreikönigskuchen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

 

Auf zum gemeinsamen Walken. „Mir geiht’s guet“.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

 

Unsere Theatergruppe erntete auch dieses Jahr vier Mal einen Riesenapplaus. Für ihre unzähligen Proben und das grosse Engagement jedes Einzelnen möchten wir ihnen auch via Internet recht herzlich danken.